Ushahidi: ein Blick in die Zukunft der Nonprofits

Ushahidi: die Zukunft der Nonprofits

Der Gewinner der diesjährigen „Best of the Blogs“-Awards (BOBs) ist eigentlich keiner. Ushahidi ist eine Anwendungssoftware, die Informationen tausender Menschen sammelt, aufbereitet und veröffentlicht. Ushahidi kommt aus dem Suaheli und bedeutet „Zeugenaussage“. Und genau darum geht es bei der Open Source-Software. Zum Einsatz kam sie bisher in Krisen, Konflikten und Katastrophen, wie beim Erdbeben in Haiti.

Menschen in Krisengebieten kontaktieren Ushahidi per SMS, MMS, E-Mail, Facebook oder Twitter und teilen mit, wo Verschüttete gefunden wurden, Kämpfe, Demonstrationen und Plünderungen stattfinden, Kriegsverbrechen verübt wurden. Die Plattform veröffentlicht die Beiträge in Echtzeit auf einer interaktiven Karte. Vor allem in einem Bürgerkrieg kann dies überlebenswichtig sein. Mittlerweile ist das System bei weitem nicht mehr auf das ursprüngliche Einsatzgebiet beschränkt.

Gegründet wurde Ushahidi durch Freiwillige in Kenia während der Krise 2008. Zum Einsatz kam es unter anderem in der Demokratischen Republik Kongo, dem Gaza-Streifen, bei den Parlamentswahlen in Indien in 2009 und weltweit beim Ausbruch der Schweinegrippe.

Ushahidi selbst bezeichnet seine Leistungen als Crowdsourcing Crisis Information. Es ist mehr als das. Es ist die Zukunft im Nonprofit-Bereich. Crowdsourcing ist ein Synonym für Kollektive Intelligenz. Im Gegensatz zu einer ausgelagerten Leistung eines Unternehmens, für die ein Entgelt erbracht wird, nutzt Crowdsourcing das Engagement einer Masse von unbekannten Akteuren. Gerade in Konflikten spielt Crowdsourcing seine Stärken aus. Hier gibt die Masse an Zeugen der Berichterstattung eine ganz neue Qualität.

Erst seit 2006 ein Begriff, hat Crowdsourcing eine große Karriere vor sich. Eingesetzt wird es unter anderem in der Ideenfindung, in der Arbeit an sozialen Innovationen und im Microvolunteering. Gerade in diesem Bereich gibt es in Deutschland ein enormes Potenzial und entsprechende Chancen für Nonprofit-Organisationen.

re:publica 2010: Konferenz über Blogs, soziale Medien, digitale Gesellschaft

Aber erst einmal ganz herzlichen Glückwunsch an Ushahidi!

Verliehen wurde der BOB Award an Ushahidi gestern auf der Bloggerkonferenz re:publica in Berlin. Laut Angaben des Veranstalters Deutsche Welle sind die BOBs die weltweit größten internationalen Awards für Weblogs, Podcasts und Videoblogs.