Auszubildende 2011: Spaß bei der Arbeit und eine gute Unternehmenskultur sind wichtig.

Generation Y: Hohe Ansprüche an den Arbeitgeber – die sie auch durchsetzen wird.

Was schätzen Auszubildende bei ihrem zukünftigen Arbeitgeber? Worauf legen sie besonderen Wert? Antworten darauf gibt die IHK-Ausbildungsumfrage 2010 der Industrie- und Handelskammer Stade. Dr. Bodo Stange, Geschäftsführer Aus- und Weiterbildung der IHK, hatte die Ergebnisse gestern im Rahmen des 4. Stader Personalforums vorgestellt.

Eine Online-Umfrage unter 604 Schülerinnen und Schülern listet detailliert auf, was ihnen wichtig ist. Ganz oben stehen „Unternehmenskultur“ und „Soziale Beziehungen“. Als Person respektiert zu werden, ernst genommen zu werden, ist ihnen sehr wichtig. Ebenfalls schätzen sie ein gutes Betriebsklima und eine intensive Betreuung durch die Ausbilder. Und: Die Ausbildung muss Spaß machen. Sie sollte abwechslungsreich sein.

Die Studie ist sehr lesenswert. Die Erkenntnisse der Stader IHK-Ausbildungsumfrage decken sich mit denen anderer Studien. Sie treffen nicht nur auf Auszubildende zu, sondern auf die gesamte Generation Y.

Es gibt einige Veröffentlichungen zu den Werten der Generation Y, auch „Millenials“ oder „Digital Natives“ genannt. Letzteres trifft nicht uneingeschränkt zu, denn nicht nur auf Facebook erweist sich diese Generation keineswegs immer als trittsicher. Geboren zwischen 1980 und 2000 (manche Studien ziehen schon bei 1995 eine Grenze zur nächsten Generation), unterscheidet sich die Generation Y wesentlich von ihren Vorgängern. Sie ist optimistisch und pragmatisch. Sie hat Ansprüche an ihren Arbeitgeber – und sie wird sie durchsetzen.

Bekannte Veröffentlichungen stammen von Forrester Consulting und dem PEW Research Center, bekannt ist natürlich auch die Shell Jugendstudie. Auch Kienbaum hatte in 2010 eine Studie veröffentlicht. Die deutsche Wirtschaft scheint sich aber noch etwas zurückhaltend diesem Thema zu nähern. Zu ungewohnt ist es, auf die Bewerber zuzugehen. Noch ist die Hoffnung da, dass die Auszubildenden schon den Weg in die Unternehmen finden – und sich dann an die bestehende Unternehmenskultur anpassen werden. Hier geht die IHK Stade neue Wege. Sie gibt einen realistischen Rahmen vor, innerhalb dessen sich Unternehmen in Zukunft erfolgreich um neue Mitarbeiter bemühen werden.