Passt scho! Recruiting aus der Sicht der Bundesarbeitsministerin.

Fachkräftemangel? Kein Problem. Selbständige füllen die letzten offenen Stellen. Ursula von der Leyen ist fest davon überzeugt.

Würden die Deutschen bei der Partnersuche ähnlich vorgehen, wie es sich Ursula von der Leyen für den Arbeitsmarkt vorstellt, dann würde sich die Scheidungsrate auf 98 Prozent erhöhen. Worum geht es? Die Bundesarbeitsministerin möchte zukünftig rund 75 Prozent der Fördergelder für Existenzgründer einsparen. Gründungszuschuss wird es in Zukunft nur noch für sehr wenige geben.

Begründung von Ursula von der Leyen: „Nicht jeder Erwerbslose ist für den Schritt in die Selbständigkeit geeignet… Alleine 120.000 Selbständige stocken zusätzlich mit Arbeitslosengeld II auf. Das kann nicht das Ziel sein, wenn gleichzeitig 1 Million sozialversicherungspflichtige Jobs zu haben sind…“

Sprich: Wer zum Leben als Selbständiger nicht geeignet zu sein scheint, soll jetzt die letzten offenen Stellen besetzen. Wobei von der Leyen davon auszugehen scheint, dass diese Positionen 1:1 durch die jetzigen Arbeitssuchenden und ehemaligen/potenziellen Selbständigen ausgefüllt werden können. Wenn ein Unternehmen so Recruiting betreiben würde, dann wäre die Pleite vorprogrammiert.

Vielleicht sollte sich die Bundesarbeitsministerin Rat in Sachen „Matching“ holen. Sie könnte beispielsweise noch einmal die Studie von McKinsey zum Thema „Wettbewerbsfaktor Fachkräfte“ überfliegen, die sie am 5. Mai 2011 öffentlich vorgestellt hatte. Hier würde sie unter dem Suchbegriff „Mismatch“ eine der Hauptursachen (laut McKinsey) des drohenden Fachkräftemangels finden: Die Differenz zwischen den benötigten Qualifikationen und den Kompetenzen der Mitarbeiter. Vielleicht könnte sie sich aber auch einfach mal bei Parship oder Elitepartner schlau machen. Die kennen sich mit Matching ganz gut aus. Den deutschen Unternehmen tut von der Leyen mit solchen Aktionen keinen Gefallen.

Zur Erinnerung: Mit einer Selbständigenquote von 10,9 Prozent ist Deutschland fast das Schlusslicht in Europa.