Die wichtigsten Hightech-Themen 2013

Und wieder mal ist BITKOM-Tag. Alle ein bis zwei Monate bringt der IT-Branchenverband eine (für mich) interessante Meldung zu Themen rund um das Internet und Social Media. Diesmal geht es um die wichtigsten Hightech-Themen 2013. Das Ranking resultiert aus der jährlichen Trendumfrage des Verbandes in der ITK-Branche. Für BITKOM ist Big Data das Kernthema geworden. Die Datenexplosion wird uns die nächsten Jahren begleiten und eine der großen Herausforderungen für die IT bleiben. Wenig verwunderlich, dass Cloud Computing ebenfalls hoch im Ranking ist.

Bitkom_Hightech_Themen_2013

Weiteres großes und nicht unbedingt neues Thema: Mobile Technologien. Bis zum Jahr 2015 werden nach BITKOM-Berechnungen zwei Drittel aller Bundesbürger ein Smartphone nutzen und ein Viertel einen Tablet Computer. In einer anderen Veröffentlichung nennt BITKOM Zahlen: So „…werden die Verkaufszahlen von Smartphones in Deutschland von 22,9 Millionen Stück im Jahr 2012 auf 31,5 Millionen im Jahr 2015 steigen. Das entspricht einem Wachstum von 38 Prozent… Der Verkauf von Tablet Computern wird von 3,2 Millionen Geräten im Jahr 2012 auf voraussichtlich 5,3 Millionen Stück im Jahr 2015 zulegen (plus 66 Prozent)…“

Das Ende des Notebooks ist also greifbar. In vielen Ländern ist das schon seit einiger Zeit der Fall. Dort, wo der einzige Weg ins Web übers Smartphone verläuft. Die Herausforderung für die Unternehmen: „…organisationsinterne Daten und Anwendungen auf mobilen Geräten sicher und verlässlich zugänglich zu machen…“

Stichwort Social Business: BITKOM spricht zu Recht nicht allein von Social Media, wenn es die Aktivitäten von Unternehmen in diesem Bereich geht. Es geht um Social Business. „…Die Bedeutung von Social Media für Unternehmen reicht über die Präsenz in sozialen Netzwerken weit hinaus und betrifft sämtliche Abteilungen einer Organisation…“

Social Business ist hip. Auch bei BITKOM. Weniger optimistisch war Gartner gestern in einer Mitteilung. Die Analysten des Unternehmens versprechen zwar Social Business eine große Zukunft. Sie sagen aber auch große und teure Social Business-Bauchlandungen für die Unternehmen voraus. Bis 2015 würden 80 Prozent der Social Business-Projekte nicht die gewünschten Ziele erreichen. Update: Gartner bezieht sich hier auf “enterprise social networks”. Die Aussagen von Gartner lassen sich aber auf andere Social Media-Projekte von Unternehmen übertragen, so meine Ansicht. 

80 Prozent, das ist eine satte Zahl. Die Gründe: inadäquate Führung und zu starke Betonung technologischer Aspekte.  Hier lohnt es sich, noch einmal intensiver nachzudenken und sich zu überlegen, was Social Media eigentlich bedeutet für ein Unternehmen. Und für dessen Mitarbeiter.