Was lernen PR-Trainees in Agenturen und Unternehmen?

Traineeship in der PR: Was sich so harmlos anhört, war bis vor kurzem ein heißes Eisen in der Kommunikationsbranche. Jetzt hat sich die Lage beruhigt. Der richtige Zeitpunkt, für den „Pressesprecher“ in einem entspannten Umfeld die Ausbildungsangebote unter die Lupe zu nehmen. Dabei habe ich mir diese sowohl mit einem Personaler-, als auch mit einem PR-Auge angeschaut. Und Klischees auf den Prüfstand gestellt. Zum Beispiel: Die Ausbildung in Agenturen ist vielfältiger als die in Unternehmen. Oder: Unternehmen zahlen mehr als Agenturen. Stimmt? Stimmt nicht (ganz). In der Ausgabe 1/2020 des „Pressesprecher“ gibt es frische Erkenntnisse. Gesprochen habe ich mit:

  • Alexander Baumgart, Expert External Communication bei ING Deutschland
  • Alexandra Groß, stellvertretende Präsidentin der Gesellschaft Public Relations Agenturen (GPRA) und Vorstandsvorsitzende bei Fink & Fuchs
  • Nils Hille, Geschäftsführer der Deutschen Akademie für Public Relations (dapr)
  • Hanna Philipps, Sprecherin Corporate Media Relations bei Henkel
  • Professor Thomas Pleil, Hochschule Darmstadt
  • Sabine Vreden, Leiterin Interne Kommunikation bei ING Deutschland
  • Stefanie Zeidler, HR-Managerin bei Weber Shandwick.