“Wir waren zum Glück gut vorbereitet” – Xenia Meuser im Interview

Wohl noch nie gab es eine Zeit, in der die Personaler so über sich hinaus wuchsen und als unverzichtbar galten, wie im Frühjahr 2020. Alle Welt sitzt im Homeoffice. Längst nicht alle können sich mit dieser Situation anfreunden – und Mitarbeiter mit Kindern trifft es besonders hart. Unternehmen mit einer ausgeprägten Präsenzkultur mussten in kürzester Zeit umdenken und -planen. Aber auch Unternehmen, in denen Homeoffice Teil des Alltags ist, hatten nie mit solchen Herausforderungen zu kämpfen wie heute. Denn Homeoffice zu Corona-Zeiten ist nicht vergleichbar mit Homeoffice zu “normalen” Zeiten.

Xenia Meuser

HR ist seit März mit vielen neuen und teils ungewohnten Aufgaben konfrontiert. Auf einmal sind die Personaler im Lead, sie müssen entscheiden, Impulse geben, im Netzwerk arbeiten und kommunizieren. Es geht darum, die Motivation bei den Mitarbeitern hoch zu halten, die Zusammenarbeit der Teams zu sichern, Führungskräfte zu beraten, die Führungsebene einzubinden. Dies alles aus dem Homeoffice ins Homeoffice.

Ein Unternehmen, das den Umzug seiner 1.700 Mitarbeiter an allen Standorten ins Homeoffice erfolgreich gemeistert hat, ist die New Work SE (vormals Xing). Wie agiert HR in dieser Konstellation? Was sind die größten Herausforderungen? Und wie geht es nach der Krise weiter? Für die Personalwirtschaft habe ich mit Xenia Meuser, Vice President Human Resources, gesprochen. Hier finden Sie das Interview.